Schmerzensgeld darf nicht auf Hartz IV angerechnet werden

von Wolfsburger-Anwalt.de für den Bereich Sozialrecht
Schmerzensgeld darf nicht auf Hartz IV angerechnet werden

Das Sozialgericht Karlsruhe hat am 05.08.2010 ein viel beachtetes Urteil (S 4 SO 1302/09) gesprochen. Wer Sozialhilfeleistungen bekommt, darf, wenn er während seiner Bedürftigkeit Schmerzensgeld erhält, dieses in voller Höhe behalten, genauso wie mögliche Erträge, die aus einer früheren Schmerzensgeldzahlung resultieren. Diese dürfen bei der Prüfung einer Bedürftigkeit nicht berücksichtigt werden, so das Sozialgericht Karlsruhe, denn Schmerzensgeld wäre Entschädigung für entgangene Lebensfreude, etwa wegen Körperverletzung, Verletzung der Gesundheit, Freiheit, oder sexuellen Selbstbestimmung, daher stelle Schmerzensgeld keinen Versorgungscharakter dar, sondern habe eine Genugtuungsfunktion

Foto: Uta Herbert, pixelio.de

11/2010
2883 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Sozialrecht:

  • Übernahme von Bestattungskosten durch den Sozialhilfeträger
  • Jobcenter muss hohe Heizkosten übernehmen
  • Sozialhilfeempfänger sind zum Besuch von Deutschkursen verpflichtet
  •  

     



     
    Der Autor
    Redaktionsteam von
    Wolfsburger-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht